Restaurant-Kritik

Veröffentlicht im "Greifswalder Stadtgespräch" Ausgabe März 2012, Seite 29

Erster Eindruck:
Das "White House" an der Ecke Kooser Weg/Talliner Straße lädt den Gast mit einer großen Auswahl an Fisch- , Geflügel- oder auch Fleischgerichten ein. Gute Hausmannskost aber auch Spezialitäten zu moderaten Preisen sind auf der Karte zu finden. Vorteil für den Gast: es stehen kostenlose Parkplätze bereit. Auf der kleinen Terrasse lässt sich im Sommer auch gut draußen sitzen.

Bestellung:
Gast 1: Rumpsteak mit Kräuterbutter, Erbsen und Bratkartoffeln zu 12,80 Euro und ein Kirschsaft 0,2 l zu 1,70 Euro und Gast 2: Steak au Four mit Pommes Frites zu 11,30 Euro und ein Ananassaft 0,2 l zu 1,70 Euro

Service:
Die Bedienung war sehr freund lich. Schon zwei Minuten nach der Bestellung kamen die Getränke. Weitere 22 Minuten später die Gerichte. Der Extrawunsch unserer Tester, die Beilagen zu den Hauptgerichten auszutauschen, wurde unkompliziert erfüllt.
Salz und Pfeffer standen bereits auf dem Tisch. Ebenso wie eine Kerze, die direkt nach der Begrüßung angezündet wurde, und eine Vase mit frischen Tulpen.

Ambiente:
Der Name "White House" ist auch im Inneren des Restaurants Programm. Mit weißen Stühlen und Tischen, hellen Wänden, die mit Bordeauxfarben kombiniert sind, ist es stilvoll und freundlich eingerichtet. Dezent beleuchtet, mit kleinen liebevollen Details ausgestattet, bleibt es dabei aber mehr puristisch modern denn überdekoriert. Durch die große Fensterfront lässt sich beim Verweilen auf die Wolgaster oder Talliner Straße sehen. Geländer als Raumteiler sollen die Tische etwas separieren. Besonders das Tageslicht durch die großen Fenster hinterlässt beim Gast ein wohliges Gefühl. Der Gastraum war bis auf kleine Gebrauchsspuren sehr gepflegt. Gleiches galt für die Toiletten. Angenehm war die dezente Hintergrundmusik zu bemerken.

Resümee:
Die Speisen waren heiß, die Portionen angemessen groß. Das argentinische Rumpsteak war auf den Punkt gegrillt, das Würzfleisch des Steak au Four schmeckte wie selbst gekocht. An Frische waren beide Gerichte nicht zu übertreffen, selbst die kleine Salatdeko auf den Tellern war knackfrisch! Echtes Highlight für alle Liebhaber der Hausmannskost und besser wie bei Muttern: die Bratkartoffeln. Gut geröstet, mit wenig Fett, sah man ihnen an, dass sie frisch und vor allem selbst zubereitet waren - einfach perfekt! Großes Lob an den Koch! Insgesamt stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis im "White House". Wer mal wieder gut essen gehen will und annehmbare Preise sucht, dem ist es mehr
als nur uneingeschränkt zu empfehlen!


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken